Soja,Mandel,Kokos: Wie gesund sind Milchersatzprodukte wirklich?

Heutzutage existieren eine Vielzahl an Milchersatzprodukten, die zusätzlich zu Tiermilch eine gesunde Ernährungsalternative darstellen. Es bestehen jedoch durchaus Unterschiede zwischen den einzelnen Produkten, die Du für eine ausgewogene Ernährungsweise beachten solltest.

Pflanzlicher Milchersatz als Ergänzung zu einer ausgewogenen Ernährung

Derzeit sind vegane Milchersatzprodukte sehr beliebt. Der Begriff umfasst sämtliche Produkte, die konventioneller Milch ähneln und die keinerlei Spuren von Tiermilch enthalten. Besonders wenn Du Dich vegan ernährst, unter Laktoseintoleranz leidest oder Allergiker bist, kannst von den pflanzlichen Milchalternativen profitieren. Du musst in diesem Fall nicht auf Deinen Milchkaffee oder das morgendliche Müsli verzichten. Ernährungsexperten raten gesunden Menschen jedoch davon ab, gänzlich auf Tiermilch zu verzichten und stattdessen ausschließlich auf pflanzliche Alternativen zurückzugreifen. Diese sollten als wertvolle Ergänzung zu einer ausgewogenen Ernährung betrachtet werden und finden unter anderem sogar beim Kochen Verwendung. Insbesondere aufgrund des höheren Fettanteils der Tiermilch kann es sich für Dich positiv auswirken, wenn Du in Deiner Ernährung einen davon durch Pflanzenmilch ersetzt.

Der menschliche Körper benötigt die Inhaltsstoffe der Tiermilch

Tierische Milchprodukte liefern Deinem Körper lebenswichtige Nährstoffe wie Eiweiß, die Vitamine B2 und B12 sowie Jod und Kalzium. Zusätzlich zur Einbeziehung der neuen Milchersatzprodukte solltest Du laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) täglich drei Gläser Milch konsumieren. Milchprodukte wie Joghurt oder Käse sorgen für die nötige Abwechslung. Die pflanzlichen Ersatzprodukte sind für Babys keinesfalls ausreichend, um tierische Milch oder gar Muttermilch zu ersetzen. Sofern Du keine Tiermilch verträgst, solltest Du um Deine Gesundheit zu erhalten bei der Auswahl der pflanzlichen Variante darauf achten, dass die gleichen Inhaltsstoffe enthalten sind.

Mandelmilch gilt als beliebte Alternative zu Kuhmilch. Sie enthält keine Allergene. ©iStock
Mandelmilch gilt als beliebte Alternative zu Kuhmilch. Sie enthält keine Allergene. ©iStock

Vielseitiges Milchersatzangebot

Heutzutage findet man im Supermarkt zahlreiche Milchersatzprodukte. Du kannst zwischen Hafer-, Mandel-, Soja-, Kokos-, Haselnuss-, Cashew-, Reis- und Macadamiamilch wählen. Wer sich nicht für eine Sorte entscheiden kann, hat oftmals die Möglichkeit, auf Mischprodukte zurückzugreifen, die in vielen Supermärkte bereits einen festen Bestandteil des Warensortiments ausmachen.

Was keine Milch ist, darf auch nicht so genannt werden

Sämtliche Ersatzprodukte dürfen mittlerweile nicht mehr als „Milch“ bezeichnet werden. Um Verwechslungen zu vermeiden, dürfen nur noch tierische Milchprodukte von Kühen, Schafen oder Ziegen als „Milch“ deklariert werden. Für den Verkauf der pflanzlichen Produkte müssen folgerichtig andere Begrifflichkeiten verwendet werden. Viele Hersteller von veganen Milchalternativen benennen diese infolgedessen als „Drink. Im Sprachgebrauch haben sich die verschiedenen Ausprägungen der „Pflanzenmilch“ allerdings bereits etabliert.

Pflanzendrinks auf dem Prüfstand – welche Eigenschaften haben die Produkte?

Nachfolgend erhältst Du einen Überblick über die verschiedenen Angebote und deren Eigenschaften. So kannst Du selbst entscheiden, welche der bestehenden Auswahlmöglichkeiten für Dich die ideale Milchalternative darstellt, die zu Dir und Deinen Gewohnheiten passt.

  • Sojamilch gilt vor allem als wertvoller Lieferant wichtiger Eiweiße und ist somit insbesondere für Veganer interessant. Die darin enthaltenen Nährstoffe können vom menschlichen Körper besonders gut verarbeitet werden.
  • Haselnussmilch weist einen ähnlichen Fettanteil wie Kuhmilch auf und besticht durch seinen leicht süßlichen Geschmack. Sie eignet sich hervorragend als Zutat für Deinen Kakao oder „Milchkaffee“. Diese unheimlich gesunde Nussmilch beinhaltet die Vitamine E und B sowie wertvolle Omega-3-Fettsäuren und ist zudem frei von gesundheitsschädlichen gesättigten Fettsäuren sowie Cholesterin. Wenn Du Deine Haut und Deine Haare pflegen und nebenbei noch Dein Herz stärken möchtest, ist diese Pflanzenmilch die richtige Wahl.
  • Mandelmilch wird aus gerösteten Mandeln und Wasser gewonnen. Durch eine Ruhephase im Herstellungsprozess entsteht das milchartige Endprodukt, welches in der Regel vor der Abfüllung noch gesüßt wird. Die verhältnismäßig kalorienreiche Milchalternative punktet ebenfalls aufgrund ihres hohen Anteils an ungesättigten Fettsäuren.
cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail