Oktoberfest 2019: Die Dos und Dont’s auf der Wiesn

Die Wiesn 2019 ist gestartet und München befindet sich wieder für 2 Wochen im Ausnahmezustand. Rund 6 Millionen Besucher aus der ganzen Welt werden zum größten Bierfest der Welt erwartet. Doch was solltet Ihr bei einem Besuch auf der berühmten Theresienwiese unbedingt beachten? Mit diesen 10 Tipps sind Oktoberfest-Neulinge auf der sicheren Seite und können sich auf einen entspannten Besuch freuen.

1. Don’t: Auf nüchternen Magen trinken

Auch wenn du dich schon sehr lange auf deinen Oktoberfest-Besuch freust, solltest du nicht direkt mit einer Maß loslegen. Generell solltest du gut frühstücken oder zumindest nicht mit leeren Magen mit dem Trinken beginnen, sonst endet dein Besuch schneller als gedacht, denn Oktoberfestbier ist stärker als normales Bier. Ein Helles erreicht einen Alkoholgehalt von sechs Prozent. Starkbier kommt sogar auf 6,5 Prozent Alkohol.

Generell solltest du nicht nur zum Bier trinken auf das Oktoberfest gehen. Gönne dir stattdessen auch ein paar herzhafte, bayerische Schmankerl wie Brathendl, Obazda oder Weißwurst.

2. Don’t: Gläser klauen

Auch wenn die Maß mit 11,80 Euro so teuer wie noch nie ist, sollten dennoch keine Gläser mitgenommen werden. Viele Touristen tendieren dazu, um ein Souvenir vom Wiens-Gaudi mitzubringen. Häufig wird zudem an den Ausgängen des Festplatzes kontrolliert und das könnte im schlimmsten Fall eine Anzeige bedeuten.

©iStock
©iStock

3. Don’t: Das Bier austrinken.

Der letzte Schluck Rest im Bier wird „Noagl“ genannt und meistens einfach stehen gelassen. Wer ihn dennoch trinkt, outet sich sofort als Wiesn-Anfänger. Und das will ja keiner, oder? Bestelle dir lieber schnell ein neues kaltes Getränk.

4. Don’t: Dich komplett abschießen

Ein paar Maß sind ok, aber dich komplett abzuschießen ist super unattraktiv. Leider sieht man zur später Stunde immer mehr Schnapsleichen auf der Wiesn liegen. Sie schlafen in der Regel auf dem Bavaria Hang oder torkeln betrunken umher. Rund 600 Polizeibeamten und Ordner werden daher für Sicherheit sorgen.

Das Oktoberfest lockt Millionen von Touristen nach München. Hierbei sind einige Alkoholexesse vorprogrammiert. ©iStock
Das Oktoberfest lockt Millionen von Touristen nach München. Hierbei sind einige Alkoholexesse vorprogrammiert. ©iStock

5. Do: Ausreichend Bargeld mitnehmen

Karussells, Bier und jede Menge leckeres Essen – so ein Wiesn-Besuch kann schnell ins Geld gehen. Bargeldloses Bezahlen ist zwar auf dem Vormarsch, aber dennoch solltest du dir ausreichend Bargeld einstecken.

6. Do: Einen Tisch reservieren

Sofern du einen Ausflug zum Oktoberfest mit einer größeren Gruppe planst, dann solltest du unbedingt eine Tischreservierung vornehmen, denn einige Plätze sind bereits Monate im Vorfeld ausgebucht. Kleine Gruppen finden allerdings of noch einen Sitzplatz und der ist wichtig, denn nur so kannst du im Festzelt etwas bestellen. 

Grundsätzlich ist es nicht nötig einen Platz im Bierzelt zu servieren, denn ein 1/4 der Plätze müssen grundsätzlich frei gehalten werden. ©iStock
Grundsätzlich ist es nicht nötig einen Platz im Bierzelt zu servieren, denn ein 1/4 der Plätze müssen grundsätzlich frei gehalten werden. ©iStock

7. Don’t: Auf dem Tisch tanzen

Ebenfalls untersagt ist in den Festzelten das Tanzen auf den Tischen. Dies ist nicht nur gefährlich, sondern kann auch ganz schnell das Ende des Besuchs bedeuten. Auch die Gänge sollten freigehalten werden. Allerdings dürft Ihr euch auf den Bierbänken austoben. Hier ist das Tanzen erlaubt und erwünscht. 

8. Do: Die Schleife richtig binden

Wenn du dich für das Tragen eines Dirndls entscheidest, dann solltest du unbedingt darauf achten, dass die Schleife richtig gebunden ist. So bedeutet eine Schleife vorne, dass man noch Jungfrau ist. Links bedeutet dagegen ledig und rechts vergeben. Ganz hinten wird sie von Witwen oder den Kellnerinnen getragen.

9. Weißwürste und Hendl richtig essen

In Bayern gibt es viele kulinarische Gepflogenheiten. Weißwürste werden zum Beispiel traditionell mit einer Laugenbrezel, einem Weißbier und süßem Senf verzehrt. Hierbei wird die Haut aufgebissen und das Wurstfleisch eingesaugt. Touristen dürfen allerdings auch Messer und Gabel benutzen. Das Händle kann dagegen einfach mit den Fingern auseinandergenommen und gegessen werden. Erkundige dich unbedingt nach einem Reinigungstuch, um deine Finger schnell wieder zu reinigen.

10. Don’t: Eigenes Essen mitbringen

In den Festzelten ist es untersagt mitgebrachte Speisen zu verspeisen. Gleiches gilt auch für Getränke. Wer doch etwas reinschleust und dabei erwischt wird, fliegt direkt raus.

cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail