Indisches Naan-Brot mit Kartoffelfüllung

Sicherlich kennst du Naan, die indische Beilage für viele Gerichte. Naan lässt sich auch köstlich füllen! Diese Variante von Felix und Felicitas von Yumtamtam ist einfach köstlich!

Für den Teig benötigst du:

  • 300 g Weizenmehl
  • 1/3 Würfel Hefe
  • ca. 125 ml Wasser
  • 3 EL Joghurt
  • 40 ml Öl
  • 1 TL Zucker
  • 1,5 TL Salz

Für die Füllung benötigst du:

  • 2 große Kartoffeln (mehlig kochend)
  • 1 Schalotte
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 kleines Stück frischer Ingwer
  • 4 Zweige frischer Koriander
  • 1/2 TL Kreuzkümmel (gemahlen)
  • 1/2 TL Koriander (gemahlen)
  • Pfeffer und Salz
  • Chiliflocken nach Geschmack
Das indische Fladenbrot Naan ist super fluffig und einfach zu machen. Reiche es am besten zu Curry-oder scharfen Asiagerichten. ©iStock
Das indische Fladenbrot Naan ist super fluffig und einfach zu machen. Reiche es am besten zu Curry-oder scharfen Asiagerichten. ©iStock

Der Teig:

In einer ausreichend großen Schüssel bröselst du die Hefe mit der Hand klein und vermischst sie mit dem lauwarmen Wasser. Rühre alles, damit sich die Hefe löst. Hat sich die Hefe vollständig aufgelöst, gibst du den Zucker hinzu. Dieser dient der Hefe als „Nahrung“ und aktiviert ihre Triebkraft. Mit den Knethaken des Handrührgeräts rührst du nun das Mehl mit dem Salz unter und gibst nach und nach Öl und Joghurt dazu. Der Teig soll geschmeidig, aber nicht klebrig sein und sich vom Schüsselrand lösen. Forme ihn zu keiner Kugel und gib ihn in die Schüssel zurück. Die Schüssel deckst du mit einem sauberen, feuchten Geschirrtuch ab. So trocknet die Hefe während ihrer Gehzeit nicht aus. Stelle die Schüssel an einen warmen Ort und lasse den Teig zur doppelten Menge aufgehen. Das dauert, je nach Umgebungstemperatur, zwischen 30 bis 60 Minuten.

Die Füllung:

Diese Zeit kannst du nutzen, indem du die Kartoffeln schälst und in Salzwasser weich kochst. Schütte nun das Wasser ab und zerdrücke die Kartoffeln mit einem Kartoffelstampfer oder einer Gabel zu Pürree. Mit einem Schuss Öl geht es leichter. Schalotte und Knoblauch werden fein gewürfelt, die Korianderzweige klein gehackt, der Ingwer gerieben und zu den Kartoffeln gegeben. Auch die Gewürze kommen hinzu. Wenn du Chili gerne magst, kannst du nach Belieben Chiliflocken hinzufügen. Die Füllung wird jetzt gut vermischt.

Füllen und Backen:

Ist der Teig zur doppelten Menge aufgegangen und sieht schön fluffig aus, kannst du zur Tat schreiten: Die Arbeitsplatte bestäubst du mit etwas Mehl, ebenso deine Hände. Nun pfückst du vom Teig kleine Stücke ab und rollst diese mit einer Teigrolle auf dem Mehl dünn zu einem Oval aus. Jedoch nicht zu dünn, damit der Teig nicht einreißt! Es kann gegebenenfalls helfen, auch die Teigrolle bzw. die Oberseite des Teiglings mit Mehl zu bestäuben, damit die Teigrolle nicht kleben bleibt. Jetzt gibst du auf die eine Hälfte des Ovals etwas von der Kartoffelfüllung und klappst die andere Seite darüber, um die Füllung zu verdecken. Jetzt rollst du noch einmal darüber, um die Seiten zu verschließen. Das Brot sollte ungefähr 5 Millimeter dick sein.

Ausgebacken werden die Naan-Brote in einer beschichteten Pfanne ohne Öl. Die Pfanne muss heiß sein, wenn du das Brot hinein gibst. Von jeder Seite werden die Brote etwa 2 min angeröstet, bis sie beginnen, braun zu werden. Ein perfektes Naan bildet kleine Bläschen auf jeder Seite. Dass es gewendet werden muss, erkennst du am Duft. So werden übrigens auch ungefüllte Brote zubereitet.

Am köstlichsten schmecken diese Naan-Brote noch warm. Sie werden traditionell mit den Händen zerrissen und in eine Soße oder einfach in Joghurt getunkt. Ebenfalls lecker schmecken sie, wenn du sie noch heiß mit Knoblauch- oder Kräuterbutter bestreichst.

cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail