Aktiv essen gegen Winterdepression: So geht’s

1. Wie äußert sich eine Winterdepression?

Kürzere Tage und wenig Sonnenlicht sorgen in den Wintermonaten für schlechte Stimmung. Daher ist es wichtig, den Körper mit vielen Nährstoffen zu versorgen, um saisonale Tiefs zu bekämpfen und das Immunsystem zu stärken. In diesem Artikel stellen wir Lebensmittel vor, die der Körper jetzt unbedingt benötigt.

Darum geht es hier:

  1. Symptome Winterdepression
  2. 10 Lebensmittel gegen Winterblues 
  3. Natürliche Hausmittel
  4. Wann zum Arzt?

Typische Symptome einer Winterdepression

  • Schlaflosigkeit
  • Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Pessimismus
  • Schwermut
  • Sozialer Rückzug

Winter-Blues ist sehr verbreitet und viele leiden besonders jetzt unter Stimmungswechseln. Jetzt kann frühzeitiges Handeln helfen die Symptome der Winterdepression abzuwehren. Ein wichtiger Faktor ist die Ernährung, eine gesunde und ausgewogene Versorgung gilt als der Schlüssel zum körperlichen und geistigen Wohlbefinden.

So wenig Zucker wie möglich

Wer liegt nicht gerne auf dem Sofa und genießt ein Stück Schokolade während draußen der erste Schnee fällt? Doch genau das ist das Problem, denn zu viel Zucker kann Winterdepressionen begünstigen:

Eine zuckerarme Ernährung ist am besten, um Stimmungsschwankungen zu vermeiden. Blutzuckerspitzen und -abfälle können dazu führen, dass Sie ständig traurig sind,

so Julia Müller, Redakteurin beim Foodblog „The Roasted Root“.

Vermeiden Sie jeglichen verarbeiteten Zucker und versuchen Sie beim Essen von Desserts, Ihre Waren mit hochwertigen natürlichen Süßungsmitteln wie rohem Honig oder Kokosnusszucker selbst zu backen.

2. Die richtige Ernährung im Winter

Besonders in den Wintermonaten sollten wir auf eine besonders nährstoffreiche Ernährung achten, um unserem Körper und Seele etwas Gutes zu tun.

Besonders im Winter erleben viele von uns ein emotionales Auf und Ab. Eine Nahrungsumstellung kann in den kälteren Monaten einen großen Effekt auf das Wohlbefinden haben. ©iStock
Besonders im Winter erleben viele von uns ein emotionales Auf und Ab. Eine Nahrungsumstellung kann in den kälteren Monaten einen großen Effekt auf das Wohlbefinden haben. ©iStock

10 Lebensmittel gegen Winterdepressionen 

  • Lachs: Fisch ist insgesamt sehr gesund, liefert zahlreiche Omega-3-Fettsäuren und sind reich an magerem Eiweiß, das sich positiv auf die Stimmung auswirken kann.
  • Linsen: Sie helfen dabei den Serotoninspiegel des Gehirns, zu erhöhen. Dieser Spiegel beeinflusst das Wohlbefinden. Linsen sind außerdem reich an Ballaststoffen, Proteinen und zählen zu den nahrhaftesten Grundnahrungsmitteln.
  • Dunkle Schokolade: Auch dunkle Schokolade und Kakao gelten als Stimmungsaufheller. Sie sorgen dafür, dass das Gehirn Endorphine freisetzt.
  • Quinoa: Die Beilage enthält zahlreiche B-Vitamine und liefert komplexe Kohlenhydrate, die für gute Laune sorgen.
  • Bananen: Bananen sind ein bewährtes stimmungsaufhellendes Lebensmittel, denn sie gelten als gute Quelle für Vitamin B6 und Magnesium.
Eier sind sehr gesund und enthalten viele gesunde Fette, Vitamin D, gehirnunterstützendes Cholin sowie Eiweiß. ©iStock
Eier sind sehr gesund und enthalten viele gesunde Fette, Vitamin D, gehirnunterstützendes Cholin sowie Eiweiß. ©iStock
  • Eier: Egal ob zum Frühstück, Mittag oder Abendessen – Eier sind zu jeder Tageszeit ein sehr gesundes, nährstoffreiches Lebensmittel.
  • Beeren: Heidelbeeren, Himbeeren und Erdbeeren können dazu beitragen, dass die Freisetzung von Cortisol, einem Stresshormon, verhindert wird.
  • Haferflocken: Zusätzlich wirkt sich Folsäure positiv auf die Stimmung aus. Sie ist zum Beispiel in Haferflocken, Blattgemüse, Sonnenblumenkernen und Sojabohnen enthalten.
  • Muscheln: Neben Folsäure spielt auch der Vitamin-B-12-Spiegel eine wichtige Rolle bei der Vermeidung von Depressionen. Besonders Meerestiere wie Muscheln, Austern oder Krabben enthalten viel Vitamin-B-12.
  • Milch: Neben viel Eiweiß enthält Milch auch Vitamin D. Es gilt als sogenanntes „Sonnenvitamin“ und wird zusätzlich durch das Sonnenlicht aufgenommen.

3. Natürliche Hausmittel gegen Winter-Depressionen

Fast ein 1/4 der Männer und 1/3 der Frauen haben im Winter ein Stimmungstief. Licht ist das beste Rezept dagegen. Deshalb werden regelmäßige Spaziergänge empfohlen. ©iStock
Fast ein 1/4 der Männer und 1/3 der Frauen haben im Winter ein Stimmungstief. Licht ist das beste Rezept dagegen. Deshalb werden regelmäßige Spaziergänge empfohlen. ©iStock

Doch was tun, wenn es bereits zu spät ist, wenn der Winter Blues bereits zugeschlagen hat? Was hilft gegen eine Winterdepression? Es müssen nicht immer gleich Medikamente sein. Hier sind einige bewährte Hausmittel, die deine Stimmung auf natürliche Weise anheben können:

  • Johanneskraut
  • Lichttherapie zum Beispiel mithilfe einer Tageslichtlampe
  • Mindestens 60 Minuten täglich spazieren gehen, insgesamt gilt: viel Sport
  • Freunde treffen
  • Abends auf Koffein verzichten
  • Nicht hungrig ins Bett gehen
  • Regelmäßiger Schlafrhythmus
  • Saunabesuche

Ein weiterer Ansatz, um das fehlende Licht auszugleichen, ist die zusätzliche Einnahme von Vitamin D. Auch einige Lebensmittel enthalten Vitamin-D. Dazu gehören zum Beispiel Butter, Steinpilze oder Eier.

Wann muss eine Winterdepression behandelt werden?

Sollten diese Methoden nicht helfen, dann sollte Unterstützung vom Experten kommen:

Halten die Symptome über zwei Wochen an und treten sie vielleicht sogar schon das zweite Jahr in Folge auf, sollte man zum Arzt gehen,

so Prof. Dr. Martin Walter von der Uniklinik Jena gegenüber der Berliner Morgenpost.

cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail